Desinfektion der Beuten nach der AFB-Sanierung

Exchange
austria
9
0
Desinfektion der Beuten nach der AFB-Sanierung


Praxis aus dem Themenbereich Biosicherheitsmaßnahmen/Desinfektion von Materialien aus AFB-kontaminierten Kolonien

Nur die konsequente Durchführung aller Bekämpfungs- und Desinfektionsmaßnahmen führt zu einem dauerhaften Sanierungserfolg!
Werden einzelne Teile der empfohlenen Sanierungsmaßnahmen weggelassen, sinkt der Sanierungserfolg, und die Gefahr eines erneuten Aufflammens der Seuche steigt.

-Brutwaben der erkrankten Völker mitsamt der Rähmchen werden verbrannt und nicht desinfiziert!

-Alle brutfeien Waben und Vorratswaben müssen ausgeschnitten und als Seuchenwachs deklariert werden. Die Rähmchen werden verbrannt.

Siehe Kapitel “Desinfektion oder Abflammen von Imkereigeräten (z. B. Holzbeuten, Bretter, Rahmen, Waben, Wachs usw.)

1

Mechanische Vorreinigung

Gründlich vorreinigen. Wachs und Propolis abkratzen und dieses unschädlich beseitigen (z.B. durch Verbrennen)

2

Thermische/Chemische Reinigung – Auskochen

Auskochen der Beuten, Rähmchen und Geräte (Stockmeißel, Futtergeschirr) in 3-5 %iger Sodalauge oder 3%iger Natronlauge – Achtung Verätzungsgefahr: Schutzbrille, Schutzhandschuhe, Spritzschürze und Gummistiefel! – mit Wasser gut nachspülen und vor Wiederverwendung gut trocknen lassen.

3

Thermische Reinigung – Abflammen

Abflammen der Holzteile (Beuten, bis das Holz stark gebräunt wird) und der Metallgeräte (Stockmeißel, Absperrgitter etc.) mit Lötlampe oder Abflammgerät

4

Trocknung und Lüftung

Lassen Sie die Beute vollständig trocknen. Stellen Sie sicher, dass sie gut belüftet ist, um Restfeuchtigkeit zu entfernen.

5

Sonstige Reinigungsmaßnahmen

Schadhafte Beuten und nicht desinfizierbare Geräte (z.B. Abkehrbesen) verbrennen

Reinigung der Honigschleuder und aller Geräte und Gefäße, die bei der Honiggewinnung und der Behandlung der Völker Verwendung finden, mit heißem Wasser und Sodalauge oder Reinigungsmittel (z.B. Geschirrspülmittel)

Betroffene Räumlichkeiten (z.B. Schleuderraum, Bienenhaus) mit Sodalauge gründlich reinigen – Geräte, die sich nicht mit Sodalauge auskochen lassen (z.B. Siebdeckel von Futtereimern) können über Nacht in kalter 3-5 %iger Sodalauge eingelegt werden oder mit Oberflächendesinfektionsmitteln behandelt werden (z.B. Dismozon® plus); diese Mittel sind nicht für Beuten und Rähmchen geeignet!

6

Dokumentation

Dokumentieren Sie die durchgeführten Desinfektionsmaßnahmen und informieren Sie die zuständige Behörde über die abgeschlossenen Schritte zur AFB-Bekämpfung.

Does the description correspond to the practice applied in your country?
9
0